4:3! Rangers patzen weiße Lawinenweste an

Hilfe es weihnachtet sehr! Kurz bevor das Christkind die Geschenke abwirft haben die Rodltal Rangers noch einmal zugeschlagen und haben den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter Lawine Linz gestoppt. Da freute sich sogar der Wampenmann mit der roten Mütze (nein nicht der Rubi sondern Santa Claus). Schon bevor die vierte Kerze am Adventkranz angezündet wird, schenkten die Meistermänner mit dem großen Schläger dem Rekordmeister also vier Volltreffer ein. Die lawinöse Weihnachtsvorfeude samt Adventsfrieden war ruiniert. Die Rangers hingegen frohlockten trotz Weihnachtsfeier-Hangover und die Fress-Feiertage können kommen.  Es wird fucking besinnlich! Wie es zum dritten Sieg in Folge gegen die orange-mandarin colorierten Avalanches kam hat unser X-Mas-Elf und Erfinder des rot-weißen Katapults der Experte des Kaugummiautomatenmünzeinwurfs Florian "dieser schwule Schnee" Ruckerbauer in seinem Stammbuch notiert und diese Gehirnausdünstungen könnt ihr jetzt hier lesen. Sollten die folgenden Zeilen zu Lachkrämpfen bei Mr. Busenprellung Axi Matiasch führen ist mir das auch wurscht.
 
Schon vor dem Spitzenspiel zeigten sich die red-nose Rangers in Top-Form. Bei der höchst besinnlichen und adventsduftgeschwängerten Weihnachstfeier gab es schon einige Höchstleistungen. Zum Beispiel schaffte es ein gewisser Christoph "heid zünd ma da die Hüttn an" Neussl sich in kurzer Zeit so in Seidln und Wein einzutunken, dass er nicht mehr wusste wo oben und unten war. Dann musste sich ein Herr Marktl in der Biegung beim Zruckjausnen so biegen, dass er heute noch Kreuzweh hat. Ein amtsbekannter Dachbodenshopper hatte zudem seinen Ausgehpullover an, der rote Sweater hatte danach mehr Löcher als ein Sieb (der war angeblich ganz neu verdammt). Übrigens wer die Weihnachtsmütze von Frau Holly findet soll sie bitte in der Weizengasse beim Blackoutgebäude abgeben. Der Eingangscode lautet 00HAUBE.
 
Und jetzt zu guter Letzt noch einige Fakten zum Spiel. Es war geil. Die Zuschauer waren so begeistert, dass sie mit einem Hochgefühl aus der Eishalle gingen und alle im Glücksrausch der neuen Regierung ein "weiter so" smsten.
Schon der Auftakt in die Partie war furios. Beide Mannschaften starteten sehr ambitioniert und hatten einige gute Einschussmöglichkeiten. Rangers Torhüter Martin "Z die Puckfangschlampe, nöm" Zimmermann konnte bis zur 18. Minute alle Schüsse des Tabellenführers abwehren, ehe ein Lawinenstürmer doch noch einen Weg vorbei an Krake Zimmermann fand. Blöd, nöm. Im zweiten Drittel waren nur 80 Sekunden gespielt, da konnten die Rangers auch zum ersten Mal jubeln. Sigi "ohne Schnauzer seh ich aus wie zwölf" Kragl versenkte den Puck im Netz - 1:1. In der 30. Minute gingen die grünen Gramstettner Grinche sogar in Führung. Peter "ich besitze die schönsten Trainingshosen der Welt" Hofer spielte auf seinen Namensvetter Jakob alias die Urfahraner Pfarrheimbitch Hofer und der netzte im Umfallen ein (keine Kondi offenbar). Kurz vor dem Drittelende kam dann der große Auftritt von Radler Sigi. Der designierte Leiter des Büros für Dosenpfand in Steyr umkurvte einen Lawinespieler und hämmerte den Puck ins Kreuzeck. DJ Gregor hätte vor Freude fast seine Sektflöte verschluckt. Dennoch spielte er die Tormelodie ein, "sie hatte nur noch...". Leider ließen sich die orangen Schneerutschmassen nicht abschütteln und holten ein Tor auf (nur 65 Sekunden nach dem Kragl-Tor). Im Schlussabschnitt war wieder Kragl am nächsten Rangers-Treffer beteiligt. Seinen Schuss fälschte unser Käptn Jagö Hofer ins Tor ab - 4:2. Wieder holten die Lawineros in Unterzahl ein Tor auf, die Rangers brachten dann den knappen Vorsprung aber ins Ziel. Yesssssssss. Nöm.
 
So jetzt habe ich genug in die Tasten gehaut und mache bis nächstes Jahr Pause.  Frohe Weihnachten und fallts ned.
 
Zum Abschluss noch ein Reim: Verliert am Montag die Lawine, gibts vor lauter Tränen Überschwemmung in der Kabine.